Tag 17

Heute ist für mich OP-Tag. Ja  ich bin heute im Neurologischen OP und darf zugucken. Der Tag fängt so an, dass ich von der Sekretären direkt in die Patientenschleuse geschickt werde. Naja etwas ungünstig würde ich sagen. Die Putzfrau ist dann so nett und bringt mich in den Herrenumkleideraum. Eine Armada von Ärzten läuft an ir vorbei während ich mich gerade umziehe. Überfordert von der Menge und der Frage welchem ich mich vorstellen sollte, hoffe ich das sie mich erstmal nicht bemerken. Meine Hofnungen erfüllen sich. Dann endlich ein einzelner Arzt, der auch noch wie ein Chefarzt aussieht. Ich stelle mich ihm vor, er scheint begeistert und weist mich ein. Es gibt an diesem Tag 2 OPs  (Pat. mit Tumor und Pat. mit Parkinson) Ich entscheide mich für den 1. Patienten. Der Arzt scheint enttäuscht, denn er leitet die andere OP. Im nachhinein finde ich dies auch schade. Der Chefarzt stellt mir dann auch noch eine deutsche Anästhesistin vor, die schon seit 31 Jahren in Spanien lebt und arbeitet. Und die Dame hatte einen lustigen Akzent.

Heute ist auch eine andere Studentin da. Cecilia heisst sie, ist aber nicht sehr gesprächig und anscheinend wird Chirurgie nicht zu ihren bevorzugten Fächern gezählt. Ihr wird schlecht. Jetzt weis ich endlich was das Wort für Übelkeit ist "mareado"

Aber ihr geht es schnell wieder besser.

Unerwarteterweise finde ich das ganze spannender als gedacht und bleibe sogar nen Moment länger als meine Mitstudentin und entschliesse mich nochmal für einen Tag in den OP zu gehen wenn das denn geht.

Heute geh es mir irgendwie nur allzu bescheinden als entschliesse ich mich mal nicht in  die Vorlesung zu gehen sondern gleich heim zu laufen. Da bleibe ich auch für den Rest des Tages   

Der Rest geht zur Julie  und guckt noch Grey`s Anatomie und kommt erst um halb 2 wieder.

4.3.07 22:46, kommentieren

Tag 16

Heute ist Mittwoch und in der Klinik haben wir wieder Casos Clinicos. Der Arzt des heutigen Tages ist Dr. Lahoz. Wir werden in ein PAtientenzimmer gelotst und machen Unterricht am Patienten. Anscheinend gitb es das hier in Spanien auch. Wir hören den PAtienten ab, betasten ihn, sehen ihn an und sprechen sogar mit ihm. Ich darf ihm sogar sagen, dass er mit dem Rauchen aufhören soll. Klang wahrscheinlich sehr komisch. Danach haben wir mal einwenig auf Röntgenbilder geguckt und um 11 ist der Unterricht vorbei. Auch heute versuche ich in die Vorlesung zu gehen. UNd wieder ist Kirsten zu spät. Der Dr. scheint gut zu sein...

Das Wetter ist zur Abwechslung mal sehr schön: Strahlend blauer Himmel.

Heute Abend will die Eva nach dem Sprachkurs vorbeikommen. Wir spekulieren darüber ob sie auch kommt. Und tatsächlich sie kommt vorbei.

Wir sitzen also gemütlich bis spät in die Nacht zusammen bei einer Pizza.

4.3.07 22:32, kommentieren

Tag 15

Heute bin ich das erste mal in der Klinik ganz allein, denn wir wurden für den Kurs aufgeteilt. Heute bin ich in der neurologischen Ambulanz. Ich werde ziemlich herzlich von den MTAs oder Krankenschwestern/Arzthelferinnen empfangen und eine zeigt wir sogar ein Foto von ihrer Apodtivtochter, da sie gebürtig aus dem Grenzbereich zwischen Vietnam und China kommt. Leider ist der Rest mäßig gut, denn ich werde einer Ärztin zugeteilt, die nicht allzuviel mit mir redet, ich bin quasi Luft, wie meistens in Deutschland. Aber immerhin habe ich um kurz nach Zwölf Schluß und kann nochmal in die Stadt zum Oficina de Relaciones... um noch einige Formulare für das Bafög abzuolen. Und man glaubt es kaum das Formular ist sogar schon fertig !!! Dafür hat das mit dem Certificate of arrival nicht ganz geklappt, aber naja das habe ich dann auch noch klar gemacht. Ich schaffe es sogar wieder rechtzeitig hoch zur Vorlesung um 14 Uhr. Aber von Kirsten wieder keine Spur. Sie kommt 15 min zu spät zur Vorlesung. Sehr verdächtig... Der Vermieter hat anscheinend die Jule angerufen und gesagt, das er nochmal anrufen wird, wenn der Fontanero (Klempner) vorbeikommt. Da um 18Uhr immer noch niemand angerufen aht, entschließen ich und Kirsten mal zu Los Prados zu gehen, damit ich meine Post wegbringen kann und wir für heut abend Essenszeug kaufen können. Mitten im Los Prados klingelt dann mein Telefon und na klar es ist derVermieter. Der Klempner kommt, also muss ich zur Wohnung zurück laufen. Obwohl mir bei der Wohnung angekommen der Scheiß wie ein Sturzbach von der Stirn rinnt, war es garnicht mal so schlimm und ich bekomme grad mal lust wieder joggen zu gehen. In der Tür steht bereits ein Mann südländischen Typs, der der Fontanero sein könnte also frage ich. Er antwortet, ich verstehe nur Si , aber ich nehme ihn trotzdem mit. Er macht sich gleich auf ans Werk im Bad und entfernt irgendwelches Zeug. Nach ner halben Stunde geht er wieder und sagt irgendwas davon das er was kaputtgemacht hat. Man hat es auch gehört. Leider habe ich wegen seinem Dialekt nix weiter verstanden. Nach dem Spansichkurs kommt der Vermieter nochmal kurz vorbei um sich das ganze anzugucken. Leider kann ich ihm nicht genau sagen, was der Klempner so alles gesagt hat.

1.3.07 21:44, kommentieren

Tag 14

Es ist Montag Der Erste Praktikumstag Kirsten fängt heute in der Pulmonologie an Jule und ich in der Neurologie. Wir treffen auf einen spanischen Studenten: Sein Name ist Carlos. Ein ganz netter, er erzählt uns viel über die Praktika in Spanien. Heute sind bei uns nur Casos Clinicos, also Theorie angesagt. Dr. Salas erklärt uns alles extra ausführlich, weil wir ihm sagen, dass wir eigentlich keinen Peil von Neuro haben. Und es wird rum gescherzt. Um 11 haben wir bereits Schluß. Wir setzen uns mit Carlos in die Cafeteria (wir sollte man keine Churros con Chocolate essen die sind nicht so prall). Wir lernen einige von Carlos Freunden kennen (Pablo, Paolo und wie sie nicht alle heissen). Danach sind Vorlesungen angesagt. Bis 13 UHr ist keine Spur von Kirsten zu sehen... Sehr verdächtig. Wie gewohnt fallen mir in der Vorlesung wieder die Augen zu, aber immerhin habe ich das wenige was ich mitbekommen habe auch vom sprachlichen verstanden. Um 14Uhr treffen wir dann auch endlich die Kirsten. Sie war so begeistert von ihrem Praktikum das sie noch etwas länger geblieben ist. Oder war es doch ein Spanier der sie so gefesselt hat?? Beim Spanischkrs gibt es leider keine Änderung, denn der Dozent hat den anderen Dozenten noch nicht gefragt.

1.3.07 21:30, kommentieren

Tag 13

Es ist Sonntag und wieder MArkt. Und wieder regnet es. Obwohl ich vermute das wegen des Wetters nichts auf dem MArkt los sein wird, gehe ich trotzdem, mit dem Resultat, dass ich mit 2 Paar Schuhen und einigem anderen Gedöhns wieder zurückkomme. Ansonsten war der Sonntag ein fauler Tag zum entspannen, denn am Montag geht ja auch für mich und Kirsten das nPraktikum los.

28.2.07 07:27, kommentieren

Tag 12

Endlich ist Wochenende. Und heute ist in Oviedo Karneval mit Umzug und allem was so dazu gehört. Der Umzug startet um 17 Uhr, naja und weil es Spanier sind dann doch erst so um halb 6. Der Umzug zieht sich über mehr als zwei Stunden und im Anschluß ist auf dem großen Platz vor der Kathedrale ein Kostümwettbewerb auf der großen Bühne. Wir gehen erstmal wieder heim denn um 23Uhr haben wir uns bei La Gorda mit einigen Erasmusstudenten verabredet. Um 23:30 hat dann eine Argentinische Band "Rafaga" gespielt, die eigentlich sehr gut war. Anschließend hat sich der Erasmuspulk in eine Bar aufgemacht. Wir sind aber nur kurz mit vor die Bar gegangen und dann doch Heim.

28.2.07 07:24, kommentieren

Tag 11

Es ist Freitag der 23.2.07 heute haben wir uns für 12:30 mit der Jule und der Julie verabredet, weil wir die Trajeta Deportiva beantragen wollen, eine Karte mit der man allerhand Ermäßigungen bekommt, was den Sektor Sport angeht. Es regnet. Mal wieder. BEi dem Sportinstitut der UNi angekommen erzählt uns ein älterer netter und lustiger MAnn wie das ganze funktioniert. Wir sind noch etwas unentschlossen, also beschließen wir nochmal wieder zu kommen, aber es gibt schon einige Kurse die Reizvoll klingen, wie z.B. Klettern und Wandern. Wir begleiten die Julie noch nach Hause und kommen noch auf einen Tee mit rein. Die Wohnung ist schön an einem PArk in der Altstadt gelegen und man hat einen herrlichen Ausblick auf den PArk. Desweiteren hat die Wohnung einen Wintergarten und alles was das Herz sonst noch so begehrt, Mamor-Bad, Fernseher, Stereoanlage, Internet und Telefon. Dann hat die Wohnung auch noch einen Balkon, den man aber nicht offiziell benutzen darf. Bei einer gemühtlichen Tasse Tee hocken wir uns noch einen Moment hin und erzählen uns ein bisschen was. Julie erzählt uns von ihrer Zeit in Ghana. Es ist unglaublich wieviel ein Mensch wie Julie einstecken kann, und trotzdem so fröhlich und offenherzig ist wie sie. Und naja Typhus, Malaria und Gardia Lamblia zusammen sind schon einige Dinge, die nicht gerade angenehm sind. Um 16UHr machen wir uns auf den Heimweg, denn die Jule hat um 17Uhr Sprachkurs. Unser heutiger Sprachkurs ist etwas weniger langweilg als der letzte, da wir heute sogar einen Lückentext machen, aber trotzdem ist die Mehrzahl der Leute nicht unbedingt sehr motiviert etwas zu machen. Am Ende der Stunde erzählt uns Javier, unser Lehrer, das wir nur in dem Kurs gelandet sind, weil durch der Kurs um 19Uhr beginnt und wir extra auf den Zettel geschrieben hatten, das wir nur um 19Uhr können. Und er will nun nochmal unsere Tests durchschauen und mit den anderen Lehrern sprechen, sodass wir evtl. noch den Kurs wechseln werden. Nach dem Kurs machen wir uns auf ins Kino. Es läuft Noche en el Museo eine Komödie mit Ben Stiller. Leider verpassen wir die ersten 10 min, da es hier in Spanien keine Werbung gibt und ich mich nicht entscheiden konnte was ich zu meinem Getränk haben wollte. Es ist ein sehr lustiger Film und man versteht ziemlich viel.

26.2.07 23:32, kommentieren

Powered by 20six / MyBlog
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung